Verbraucherzentrale Südtirol: Rekord-Rückerstattung von 2.085.000 €

Jährlich zum Weltverbrauchertag, dem 15. März, zieht die Verbraucherzentrale Südtirol Bilanz über ihre Tätigkeit im abgelaufenen Jahr. Die Beratungsfälle, also die konkreten Beschwerden, sind mit über 10.000 stabil geblieben. Den größten Ärger für die Verbraucher haben 2018 wiederum Telekom-Unternehmen verursacht.

Über ein Drittel (34 %) gehen allein auf diese Branche zurück. Auf dem zweiten Platz finden sich Probleme mit Banken und Finanzdienstleistern, ca. 1.500 Fälle sind allein in diesem Bereich zu verzeichnen. Probleme rund um Haus und Wohnungseigentum wurden über 1.100 Mal zu einem Beratungsfall. Auch die Versorgungsdienste sorgten 2018 für nicht wenig Ärger: knapp 1.000-mal mussten die Berater der VZS gegenüber Strom- und Gaslieferanten intervenieren.

Erneut um satte 16 % ist die für die Verbraucher rückerstrittene Summe auf über 2,085 Millionen Euro gestiegen. Dabei sind die grenzüberschreitend für die Konsumenten erzielten Gelder nicht berücksichtigt. Diese werden in einem eigenen Bericht des Europäischen Verbraucherzentrums aufgeführt. Die rückerstrittenen Summen gehen überwiegend auf außergerichtliche Streitbeilegungen zurück.
 

Verlag Dr. Otto Schmidt vom 02.04.2019 16:16
Quelle: www.dervinschger.it/de/

zurück zur vorherigen Seite