Redaktionsbeirat

   
    Dr. Christof Berlin
Rechtsanwalt, Schlichter, Mediator (M.A.). Studium der Rechts- und Politikwissenschaft in Potsdam, Berlin und Paris. Rechtsreferendariat am Oberlandesgericht Brandenburg. Berufliche Tätigkeit zunächst als Rechtsanwalt in einer internationalen Wirtschaftskanzlei. Anschließend Ausbildung und Studium der Mediation an der Europa-Universität Viadrina (EUV) in Frankfurt/Oder. Promotion zu Verbraucher-ADR an der EUV Frankfurt/Oder mit Gastaufenthalt an der Universität Oxford. Seit 2010 Schlichter bei der Schlichtungsstelle für den öffentlichen Personenverkehr (söp), nunmehr Leiter des dortigen Bereichs Flug. Lehraufträge und Dozententätigkeiten im Bereich Mediation/ADR, u.a. an der EUV Frankfurt/Oder, der HU Berlin und der TH Wildau. Zudem Ausbilder in ADR im Rahmen der Referendarausbildung des Oberlandesgerichts Brandenburg.
       
    Prof. Dr. Horst Eidenmüller LL.M. (Cambr.)
Horst Eidenmüller war bis 2015 Inhaber des Lehrstuhls für Bürgerliches Recht, Deutsches, Europäisches und Internationales Unternehmensrecht an der Ludwig-Maximilians-Universität München, seit 2015 ist er Inhaber eines Lehrstuhls für Handelsrecht (Chair for Commercial Law) an der University of Oxford und Professorial Fellow am dortigen St. Hugh"s College. Er ist Direktor des Munich Center for Dispute Resolution (MuCDR, vormals CVM) und Mitglied zahlreicher Expertengremien im Bereich Mediation und Schiedsgerichtsbarkeit. Er verfügt über umfängliche Erfahrungen als Mediator und Schiedsrichter in nationalen und internationalen Wirtschaftskonflikten. Zahlreiche Veröffentlichungen u.a. Co-Autor des Titels "Mediation in der Wirtschaft" (Verlag Dr. Otto Schmidt, 2. Aufl. 2011) und Mitherausgeber des Handbuchs "Mediationsrecht" (Verlag Dr. Otto Schmidt, 2015).
       
    Dr. Martin Fries LL.M. (Stanford)
Martin Fries ist Privatdozent an der Juristischen Fakultät der Ludwig-Maximilians-Universität München. Seine Forschungsschwerpunkte liegen im Bürgerlichen Recht, im Zivilverfahrensrecht, im Anwaltsrecht und in der ökonomischen Theorie des Rechts. Ein besonderes Augenmerk legt er dabei auf die Digitalisierung des Rechtswesens und die damit verbundenen Folgen für das Privatrecht. Als Mediator ist Fries vorwiegend in erbrechtliche und wirtschaftsrechtliche Streitigkeiten involviert. Er ist Mitglied im Ausschuss Außergerichtliche Konfliktbeilegung des Deutschen Anwaltvereins (DAV) und Verfasser einer Vielzahl von Publikationen im Bereich der außergerichtlichen Streitbeilegung. Fries wurde zweimal mit dem Mediations-Wissenschaftspreis der Centrale für Mediation ausgezeichnet - 2010 für seine Dissertation "Collaborative Law - Mediation ohne Mediator" und 2016 für seine Habilitationsschrift "Verbraucherrechtsdurchsetzung".
       
    Prof. Dr. Ulla Gläßer LL.M. (Berkeley)
Ulla Gläßer hat eine Professur für Mediation, Konfliktmanagement und Verfahrenslehre an der Europa Universität Viadrina inne und ist Mitglied der wissenschaftlichen Leitung des Master-Studienganges Mediation und des Instituts für Konfliktmanagement. Ihre Tätigkeitsschwerpunkte liegen im Bereich Wirtschaftsmediation (Konflikte zwischen und innerhalb von Unternehmen und Organisationen, Gesellschafterstreitigkeiten und -auseinandersetzungen, Unternehmensnachfolge) sowie in der mediativen Begleitung von Vertragsverhandlungen, Projektgestaltungen, Strategiesitzungen und Veränderungsprozessen. Zahlreiche einschlägige Veröffentlichungen u.a. zu den Themen "Commercial Dispute Resolution", "Mediation und Privatautonomie", "Mediation und Beziehungsgewalt", "Qualitätssicherung von Mediation" sowie zu diversen Fragen der Mediationsmethodik.
       
    Prof. Dr. Reinhard Greger
Reinhard Greger war von 1975 bis 1996 im bayerischen Justizdienst sowie als Richter am Bundesgerichtshof tätig. Anschließend hatte er bis zur Versetzung in den Ruhestand im Jahre 2011 den Lehrstuhl für Bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht und freiwillige Gerichtsbarkeit an der Universität Erlangen-Nürnberg inne. Greger befasst sich seit vielen Jahren mit allen Erscheinungsformen und Anwendungsfeldern der außergerichtlichen Streitbeilegung und hat mehrere Forschungsaufträge von Justizministerien zu den Themen außergerichtliche Streitbeilegung, Mediation und Güterichter ausgeführt. Er ist u.a. Mitautor der Kommentare Zöller, Zivilprozessrecht (31. Aufl. 2016) und Greger/Unberath/Steffek, Recht der alternativen Konfliktlösung (2. Aufl. 2016). Für sein Engagement zur Weiterentwicklung der gerichtlichen und außergerichtlichen Streitbeilegung in Bayern wurde er 2014 mit der "Medaille für besondere Verdienste um die Bayerische Justiz" ausgezeichnet.
       
    Dr. Jürgen Klowait
Jürgen Klowait war zwei Jahrzehnte - u.a. als Leiter Recht, Compliance Officer und Prokurist einer weltweit tätigen Ingenieurgesellschaft - im Anlagenbau und in der Energiewirtschaft tätig (E.ON & RWE). Das von ihm implementierte Projekt der Mediation im E.ON-Konzern ist 2008 mit dem CEDR Award for Excellence in ADR ausgezeichnet worden. Er ist Initiator und Mitgründer des Round Table Mediation & Konfliktmanagement der Deutschen Wirtschaft (RTMKM). Seit 2014 ist er freiberuflich als Rechtsanwalt, Wirtschaftsmediator, Schiedsrichter, Consultant sowie als Interim Manager in den Bereichen Recht und Compliance tätig. Er ist Mitherausgeber eines Kommentars zum Mediationsgesetz, Lehrbeauftragter für Konfliktmanagement in Unternehmen und Organisationen und publiziert regelmäßig zu verschiedenen Fragen des Konfliktmanagements und der Mediation.
       
    Prof. Dr. Angela Mickley
Seit 1995 lehrt sie Friedenserziehung, Konfliktbearbeitung/Mediation und Ökologie am Fachbereich Sozial- und Bildungswissenschaften der Fachhochschule Potsdam. Sie forschte und arbeitete friedenspolitisch 1976-79 in Nord-Irland und seit 1980 in Berlin. 1991 initiierte sie Mediation an Schulen, bildete vielfältig und ganzheitlich aus, konzipierte 1994 und leitet  seitdem die Weiterbildung für Konfliktmanagement und Mediation, seit 2001 an der FH. 2003 entwickelte sie und leitete bis -09 das Projekt Krisenprävention und Versöhnung in Namibia, seit 2011 Kompetenzaufbau für Konfliktbearbeitung im Kaukasus und Moldau. Zurzeit ist ihr Schwerpunkt der innen- wie außenpolitische Friedensaufbau- und Sicherheitsbereich, seit 2016 ist sie Sprecherin der Plattform Zivile Konfliktbearbeitung.
       
    Prof. Dr. Roland Proksch
Bis zu seiner Emeritierung 2006 war Roland Proksch, Rechtsanwalt und Mediator (BAFM und BMWA), Präsident der Evangelischen Hochschule Nürnberg, wo er seit 1982 eine Professur für Familien-, Arbeits- und Sozialrecht innehatte. Proksch zählt zu den Wegbereitern der Mediation in Deutschland. Ausgebildet in Mediation 1988/1989 in den USA praktiziert er seit 1990 in eigener Praxis in Nürnberg - vornehmlich in Familien- und Arbeitsstreitsachen. Er ist Gründungsmitglieder u.a. der BAFM (1992) und des BMWA (1995) und hat an zahlreichen Initiativen und Mediationsprojekten mitgewirkt. Sein wissenschaftliches Interesse gilt insbesondere der Mediationsforschung im Kontext Kinder- und Jugendhilfe. Mehrere Forschungsaufträge von Bundesministerien und zahlreiche Veröffentlichungen.
       
    Lis Ripke
Lis Ripke hat die Entwicklung der Mediation im deutschsprachigen Raum von Anfang an mitgestaltet. 1995 hat sie zusammen mit Prof. Dr. Reiner Bastine das Heidelberger Institut für Mediation gegründet und in Kooperation mit der Universität Heidelberg seitdem mehr als 1.000 Personen in Mediation als Studienleiterin ausgebildet. Sie ist als anerkannte Ausbilderin und Supervisorin auch an anderen Einrichtungen im In- und Ausland tätig. Ihre Ausbildertätigkeit speist sich aus der Erfahrung von über 1.000 Mediationspraxisfällen auf den Gebieten Familie und Organisation. Im Jahr 2003 wurde sie für ihre besonderen Verdienste um die Mediation mit dem Sokrates-Preis der Centrale für Mediation ausgezeichnet.
       
    Peter Röthemeyer
Peter Röthemeyer ist stellvertretender Leiter der Abteilung Zivil- und Öffentliches Recht im Niedersächsischen Justizministerium. Nach dem Studium der Rechtswissenschaften und Ökonomie war er zunächst Rechtsanwalt, dann Staatsanwalt und Richter an verschiedenen Gerichten in Niedersachsen, bevor er 1996 zum Niedersächsischen Justizministerium wechselte. Seit 2008 befasst Röthemeyer sich intensiv mit konsensualer Streitbeilegung. Er ist ausgebildeter Mediator und zuständiger Referent im Nds. Justizministerium für ADR-Rechtssetzungsverfahren u.a. für das Mediationsgesetz. Daneben hat er Funktionen in verschiedenen ADR-Einrichtungen etwa als Mitglied des Stiftungsrats der Deutschen Stiftung Mediation. Zahlreiche Veröffentlichungen zu ADR-Themen, insbesondere Gerichtsmediation, Schlichtung, Mediation und Verbraucherstreitbeilegung.
       
    Prof. Dr. Hansjörg Schwartz
Hansjörg Schwartz ist Diplom-Psychologe und Mediator (BAFM, BM), Organisationsberater und Supervisor. Er ist Partner von trojapartner und spezialisiert auf Konflikt- und Verhandlungsmanagement im Wirtschaftsbereich, u.a. Gesellschaftskonflikte, Unternehmensnachfolgen, Erbmediation sowie Konflikte im Profisport. Daneben ist er tätig in internationalen Familienkonflikte (USA, Großbritannien und Polen) für das Bundesamt für Justiz sowie das Bundesjustizministerium. Er ist Lehrbeauftragter an verschiedenen deutschen, österreichischen und schweizerischen Hochschulen.
       
     

Dr. Felix Steffek LL.M. (Cambridge)
Felix Steffek ist University Lecturer an der Universität Cambridge und Senior Member des Newnham College. An der Fakultät leitet er als Co-Director das Centre for Corporate and Commercial Law (3CL) und als Deputy Director das LL.M.-Programm. Felix Steffek hat sich in zahlreichen Veröffentlichungen mit dem Recht der Konfliktlösung beschäftigt, darunter Greger/Unberath/Steffek, Recht der alternativen Konfliktlösung (2. Aufl. 2016), Steffek/Unberath et al, Regulating Dispute Resolution (2013) und Hopt/Steffek, Mediation (2013). Ein Schwerpunkt seiner Tätigkeit ist die gesetzgeberische Beratung nationaler und internationaler Institutionen, darunter das BMJV, der Bundestag, die Europäische Kommission, das Europäische Parlament, die Weltbank und die OECD.

       
      Dr. Felix Wendenburg M.B.A.
Felix Wendenburg ist Jurist, Mediator und Ausbilder in Mediation und Partner bei trojapartner. Er ist Co-Leiter des Kernbereichs Wirtschaft am Institut für Konfliktmanagement (Europa-Universität Viadrina) und stellvertretender wissenschaftlicher Leiter des Master-Studiengangs Mediation (Europa-Universität Viadrina/Humboldt-Universität). Seine Tätigkeitsschwerpunkte liegen in den Bereichen Wirtschaftsmediation (insbes. in Gesellschafter- und Teamkonflikten), Verhandlungsmanagement sowie Change Management. Wendenburg wurde für seine Dissertation zum Thema "Die schwächere Partei in der Mediation" mit der Otto-Hahn-Medaille der Max-Planck-Gesellschaft und dem Mediations-Wissenschaftspreis der Centrale für Mediation ausgezeichnet.