Wie streiten die Menschen in Zukunft?

Diese Gretchenfrage beschäftigt jeden umsichtigen Mediator, richtet er doch danach sein ganzes Handeln und Geschäftsmodell aus. Den Blick in die Zukunft wagt der Mediations-Kongress, den die Centrale für Mediation am 5./6. April 2019 zum 18. Mal ausrichtet.

Die Tagungsleiter Prof. Dr. Beate Gsell und Privatdozent Dr. Martin Fries gehen der für Mediatoren wichtigen Frage nach, wie sich die Mediation bei der Bewältigung der Konflikte von morgen verändert. Welche Barrieren gibt es, was muss verbessert werden, was läuft? Der Mediations-Kongress fühlt den drängendsten Fragen der konsensualen Konfliktlösung auf den Zahn.

Auch hybride Formen der Mediation wie die telefonische Mediation kommen auf den Prüfstand. Deshalb freuen wir uns, mit Dr. Ulrich Eberhardt einen Referenten gewonnen zu haben, der als Vorstand der Roland Rechtschutzversicherung die Mediation in der Praxis forciert. Und Bundestagsabgeordnete Renate Künast (Bündnis 90/Die Grünen) geht in ihrem Vortrag auf Polarisierungstendenzen im politisch-gesellschaftlichen Diskurs ein, die einer ausgleichenden Kompromissfindung im Weg stehen könnten.

Informationen rund um den Kongress und Anmeldung unter www.cfm-kongress.de
 

Verlag Dr. Otto Schmidt vom 06.11.2018 16:49
Quelle: CfM

zurück zur vorherigen Seite