Ehemaliger Bundesverfassungsrichter wird neuer Ombudsmann für das Versicherungswesen

Dr. h.c. Wilhelm Schluckebier folgt am 1. April 2019 auf Prof. Dr. Günter Hirsch im Amt des Versicherungsombudsmanns. Das hat die Mitgliederversammlung des Versicherungsombudsmann e. V. in ihrer Sitzung am 25. September 2018 auf Vorschlag des Vorstands und nach vorheriger Zustimmung des Beirats entschieden.

Schluckebier wurde 1999 Richter am Bundesgerichtshof. 2006 wählte ihn der Bundestag zum Richter des Bundesverfassungsgerichts, wo er unter anderem für das Recht des Versicherungswesens zuständig war. Im November 2017 schied er aus diesem Amt aus.

Am 31. März 2019 endet die Amtszeit von Professor Dr. Günter Hirsch. Er hatte diese Aufgabe 2008 im Anschluss an sein Amt als Präsident des Bundesgerichtshofs übernommen; davor war er Richter am Europäischen Gerichtshof. Thomas Flemming, Vorstandsvorsitzender des Trägervereins und der Mecklenburgischen Versicherungsgruppe, zeigte sich hochzufrieden, dass nach Prof. Römer und Prof. Hirsch mit Dr. Schluckebier erneut eine Persönlichkeit von überragender juristischer Fachkompetenz, hoher Reputation und ausgewiesener Exzellenz im Versicherungsrecht für diese Aufgabe gewonnen werden konnte. Damit sei gewährleistet, dass das hohe Ansehen der Institution Versicherungsombudsmann erhalten bleibe.

Der 2001 gegründete Versicherungsombudsmann e. V. ist eine staatlich anerkannte Verbraucherschlichtungsstelle. Über 290 Versicherungsunternehmen, die mehr als 95 Prozent des Marktes im Privatkundengeschäft repräsentieren, sind angeschlossen. Der Ombudsmann ist in seiner Verfahrens- und Amtsführung unabhängig und keinen Weisungen unterworfen. Er kann die Mitgliedsunternehmen bis zu einem Betrag von 10.000 Euro zur Leistung verpflichten.

Verlag Dr. Otto Schmidt vom 08.10.2018 14:24
Quelle: www.versicherungsombudsmann.de

zurück zur vorherigen Seite