Warten auf die Mediation im Nachbarschaftsstreit mit Asylbewerberheim

In der Kleinstadt Ohrdurf in Thüringen verständigten sich die Parteien eines Nachbarschaftsstreits mit einem Asylbewerberheim Mitte Juni bei einem Runden Tisch auf die Durchführung einer Mediation. Ohrdrufs Hauptamtsleiter Hans-Joachim Kunath hat sich bereit erklärt, die Rolle des Mediators zu übernehmen.

Im Zuge des Flüchtlingswelle 2015 hatte der Landkreis das ehemalige Heim der Lehrlinge der Berufsschule für Orthopädie-Schuhmacher als Unterkunft für Asylbewerber von der Stadt Ohrdruf gepachtet. Derzeit sind dort etwa 85 Flüchtlinge untergebracht. Mit deren Betreuung ist ein Bremer Unternehmen betraut. Auf dem Nachbargrundstück steht eine Villa, die seit Generationen von einer Familie bewohnt wird. In diesem Frühjahr war es zu mehreren Vorfällen gekommen. Alle Hoffnung ruht jetzt auf der Mediation. Es geht jetzt nur noch um eine Terminabstimmung.

Verlag Dr. Otto Schmidt vom 21.08.2018 13:52
Quelle: www.gotha.thueringer-allgemeine.de

zurück zur vorherigen Seite