Mediation gescheitert - Hamburger Handelskammer-Präsidium unversöhnlich

Die Sommerpause hat Tobias Bergmann, Präsident der Handelskammer Hamburg, den manche auch als "Seehofer von Hamburg" bezeichnen, nach der letzten Sitzung des Plenums erst einmal gerettet. Dabei dürfte ihm nicht entgangen sein, dass selbst bei seinen Stellvertretern im Präsidium der Rückhalt für ihn zunehmend schwindet, schreibt das Hamburger Abendblatt.

Grund für die Zerstrittenheit im siebenköpfigen Präsidium der Handelskammer ist das Festhalten des Präsidenten an der Kernforderung im Wahlkampf: die Abschaffung der Zwangsbeiträge für die Kammermitglieder. Doch so ganz kann die Kammer wohl nicht auf die Pflichtbeiträge verzichten. Deshalb spaltete sich das Gremium an dieser Frage zusehends.

Kürzlich wurde deshalb sogar ein Mediationsverfahren durchgeführt. Doch die Gräben sind zu tief, die Positionen zu weit auseinander, als dass der von außerhalb eingeladene Moderator tatsächlich ein positives Ergebnis hätte erreichen können. Ein weiteres Treffen soll es nach Abendblatt-Informationen nicht geben. Dies würde nichts bringen, hieß es. So habe es sogar der Mediator selbst gesehen.

Verlag Dr. Otto Schmidt vom 17.07.2018 15:17
Quelle: www.abendblatt.de

zurück zur vorherigen Seite