Wie Zahnärzte unternehmerische Konflikte souverän außergerichtlich lösen

Die Fachzeitschrift ZWP Zahnarzt Wirtschaft Praxis beschäftigt sich in ihrer Online-Ausgabe mit den verschiedenen Konfliktfeldern, die in Zahnarztpraxen auftreten können. In der einen Praxis tragen die Mitarbeiter ihre Konflikte für alle spürbar in der Praxis aus.

Der Praxisinhaber hat ein Problem mit einem oder mehreren Teammitgliedern. Zwei oder mehrere Praxisinhaber streiten sich über die Gewinnverteilung, die Zukunft der Praxis und vieles mehr. Oder der ausscheidende Zahnarzt will eine hohe Abfindung, die der verbleibende nicht bezahlen will, weil der Praxiswert zwischen den Parteien strittig ist. In anderen Nachfolgefällen ist der alte Chef in den Augen des jungen Kollegen zu dominant, der „Juniorpartner“ fühlt sich vom „Alten“ ausgenutzt.

So wird aus dem ehemals netten Partner plötzlich ein unangenehmer Zeitgenosse. Der Beitrag setzt sich nun mit unterschiedlichen Formen der außergerichtlichen Konfliktlösung auseinander - von Mediation über schlichte Beratung, Coaching, Training, Mentoring und Moderation, die er unter der Wortschöpfung Meditoring (aus den Begriffen Mediation und Monitoring) zusammenfasst. Der Autor kommt zu dem Schluss, dass im Gegensatz zu allen anderen Meditoringformen Mediation ohne Branchenwissen auskommt. Beim reinen Training verhalte es sich umgekehrt. Der Grad der Expertenwisseneinbringung sei bei der Beratung am höchsten.

Verlag Dr. Otto Schmidt vom 17.07.2018 15:13
Quelle: www.zwp-online.info

zurück zur vorherigen Seite