Mediation um den Pannenbau im Kraftwerk Uentrop läuft

RWE streitet mit dem Kraftwerkserbauer Alstom über Schadensersatzzahlungen wegen des Blocks D im Kraftwerk Uentrop. 884 Millionen Euro hat der Bau verschlungen. Ans Netz gegangen ist die gigantische Anlage nie.

Mehr als 300 Millionen Euro will der Energieerzeuger von seinem Ex-Auftragnehmer einstreichen, weil der dafür verantwortlich gewesen sein soll, dass tagelang Salzsäure in Leitungssystemen stand und deshalb Bauteile verätzt wurden. Seit 2012 schwelt in der Sache ein Rechtsstreit. Seit Februar 2017 wird mediiert. Das davor vor dem Essener Landgericht anhängige Gerichtsverfahren ist für die Dauer dieser Mediation ausgesetzt. Seit gut 15 Monaten versucht RWE zudem, das Werk zu verkaufen. Doch die Hoffnung, auf diesem Wege wenigstens 50 Millionen Euro einzuspielen, haben sich bisher mangels Käufer nicht erfüllt.

Verlag Dr. Otto Schmidt vom 23.05.2018 15:30
Quelle: www.wa.de

zurück zur vorherigen Seite