SCC Board gibt begründete Entscheidungen zu Schiedsrichteranfechtungen

Am 1. Januar 2018 wird nun auch das Schiedsinstitut der Stockholmer Handelskammer (SCC) Gründe für seine Entscheidungen über die Anfechtung von Schiedsrichtern mitteilen. Eine entsprechende Richtlinie wurde vom SCC Board im September verabschiedet.

Nach der SCC-Schiedsgerichtsordnung ist der Vorstand grundsätzlich nicht verpflichtet, Entscheidungen über die Anfechtungen von Schiedsrichtern zu begründen. Er möchte dies aber zugunsten der Parteien und der angefochtenen Schiedsrichter tun – vorausgesetzt, dass die Parteien nichts anderes vereinbart haben. Dies macht die Entscheidungsfindung des SCC Boards für die Parteien kalkulierbarer.

In der Vergangenheit war der London Court of International Arbitration (LCIA) die einzige große Institution, die begründete Entscheidungen über Schiedsrichter-Anfechtungen vorlegte. In den letzten Jahren sind andere Schiedsinstitutionen, wie etwa das ICC-Schiedsgericht im Jahr 2015, diesem Beispiel gefolgt.

Verlag Dr. Otto Schmidt vom 12.12.2017 10:14
Quelle: www.sccinstitute.com

zurück zur vorherigen Seite