Sozialreferat Stadt München für Gemeinwesenmediation ausgezeichnet

Das Sozialreferat – Amt für Wohnen und Migration – der Landeshauptstadt München mit seinen Stellen SteG und Akim wird mit dem 3.000 Euro dotierten adribo-Mediationspreis für die erfolgreiche Konfliktarbeit der jeweiligen Stellen sowohl im öffentlichen Raum wie auch in der Nachbarschaft, im Wohnumfeld, im Stadtteil, in Kindertageseinrichtungen, in Schulen und in der Ausbildung ausgezeichnet.

Die Stelle für Gemeinwesenmediation SteG im Sozialreferat der Stadt München hat es sich zum Ziel gesetzt zu einem friedlichen Zusammenleben der Menschen in München beizutragen. Hier arbeiten 30 Mediatoren, die auf Konflikte im Bereich Nachbarschaft und Gemeinwesen spezialisiert sind. Das Mediationsangebot können Münchner Bürger kostenlos in Anspruch nehmen. Das Allparteiliche Konfliktmanagement in München (AKIM)  versteht sich als zentrale Anlaufstelle für das gesamte Stadtgebiet München, wenn es um Fragen zu Konfliktlösungen oder ersten Konfliktanalysen im öffentlichen Raum geht.

Mit einem adribo-Sonderpreis von 1.000 Euro werden die vielfältigen partizipativen Ideen und Initiativen der Stadt Puchheim bei der Entwicklung ihrer neuen Stadtmitte gewürdigt. Nähere Einzelheiten zu dem Projekt finden sich hier.

Die adribo-GbR, als ein Unternehmen deutscher und österreichischer Mediatoren, hat sich zum Ziel gesetzt den Trend bei Kommunen und Kreisen zu verstärken konsensuale Konfliktbeilegungsmethoden einzusetzen. Mit dem diesjährig ausgelobten adribo-Mediationspreis 2017 wurden Kreise, Städte und Kommunen angesprochen, die partizipative wie mediative Verfahren, Methoden und Techniken - wie etwa frühe Bürgerbeteiligung, Einführung von Konfliktmanagementsystemen innerhalb der Verwaltung oder die Verwendung vertraglicher Mediationsklauseln - in Projekten einsetzen oder demnächst einzusetzen beabsichtigen.
 

Verlag Dr. Otto Schmidt vom 24.10.2017 17:00
Quelle: Pressemitteilung adribo vom 18.10.2017

zurück zur vorherigen Seite