Neukonstitution der Jury für Wissenschafts- und Sokrates-Preis für Mediation

Nach über 16 Jahren hat Professor Horst Eidenmüller (Oxford) den Juryvorsitz für den Sokrates-Preis für Mediation und den Mediations-Wissenschaftspreis an Professor Lars Kirchhoff, Direktor des Instituts für Konfliktmanagement der Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder), abgegeben. Seit vielen Jahren ist Prof. Kirchhoff enger Kooperationspartner des Verlages Dr. Otto Schmidt. Mit dem neuen Jury-Vorsitzenden sind interessante, neue Impulse für die Mediations-Preise zu erwarten.
 

Parallel zum Wechsel des Juryvorsitzes gibt es gleich zwei weitere Veränderungen in dem internationalen, unabhängigen, interdisziplinären Gremium: zum einen wird die Jury nunmehr durch Dr. Felix Steffek (Cambridge) ergänzt. Zum anderen hat sich Professor Nadja Alexander (Singapore) zu einer Wiederaufnahme ihrer Tätigkeit entschlossen. Über all diese Entwicklungen freuen wir uns ebenso wie über die Bereitschaft von Dr. Gisela Mähler, Dr. Andreas Hacke, und Professor Alexander Redlich, die ehrenamtliche Mitwirkung in der Jury fortzusetzen.

Mit Blick auf den Mediations-Wissenschaftspreis ist es das Ziel der neu konstituierten Jury, weiterhin einen aktiven Beitrag dazu zu leisten, herausragende, innovative Wissenschaft in den Bereichen Mediation, Konfliktmanagement, Entscheidungsfindung und Verfahrenslehre zu fördern – und durchaus auch einzufordern. Wenngleich Mediation weiterhin im Fokus steht, wächst naturgemäß die Relevanz der Vernetzung und Kontextualisierung der Methode und ihrer wissenschaftlichen Fundamente, so dass Bewerbungen aus angrenzenden Disziplinen sehr willkommen sind.

Auch der renommierte Sokrates-Preis soll in seinem Profil und seiner gesellschaftlichen Verankerung zeitgemäß akzentuiert werden. Der Tradition folgend sollen mit dem Sokrates-Preis weiterhin Persönlichkeiten ausgezeichnet werden, die Herausragendes in der Mediation und im Konfliktmanagement geleistet haben. Darüber hinaus kündigte Professor Kirchhoff an: „Angesichts der Vielzahl aktueller Umbrüche – national und international – wird die Jury künftig verstärkt Akteure in den Fokus rücken, die durch ihre Projekte oder ihr ‚Lebenswerk‘ auf eine allseits interessenorientierte Art Verantwortung wahrgenommen, gesellschaftlichen Mehrwert geschaffen und gerade im Konflikt Werte mit Leben gefüllt haben.“

Die im Jahr 2000 ins Leben gerufenen Mediations-Preise werden gewöhnlich im zweijährigen Rhythmus von der im Verlag Dr. Otto Schmidt angesiedelten Centrale für Mediation (CfM) verliehen. Neben dem Sokrates-Preis und dem Mediations-Wissenschaftspreis lobt die CfM seit einigen Jahren einen Förderpreis aus, mit dem besonders innovative Diplom- und Masterarbeiten ausgezeichnet werden. Initiator und Förderer der Mediations-Preise der CfM ist die gemeinnützige Stiftung Apfelbaum – Partner für ein ZusammenWachsen von LebensWelten.

Die Verleihung der Mediations-Preise 2018 wird anlässlich des 19. Mediations-Kongresses am 5. April 2019 in München stattfinden.

Vor dem Hintergrund der Neukonstitution der Jury wurde die Einsendefrist für Bewerbungen um den Mediations-Wissenschaftspreis 2018 und den Förderpreis 2018 bis 31. August 2018 verlängert.

Weitere Informationen zu den Mediations-Preisen unter www.centrale-fuer-mediation.de.

Ansprechpartner:
Centrale für Mediation, Verlag Dr. Otto Schmidt: cfm@mediate.de Tel.: +49 (0)221 93738-821
Institut für Konfliktmanagement, Europa Universität Viadrina: ikm@europa-uni.de Tel.: 49 (0)335-5534-5304
 

Verlag Dr. Otto Schmidt vom 20.09.2017 08:26
Quelle:  Gemeinsame Presseerklärung Verlag Dr. Otto Schmidt und Europa-Universität Viadrina vom 20. September 2017

zurück zur vorherigen Seite