ICC-Schiedsgerichtshof mit neuen Büros in Singapur und São Paulo

Nach der Eröffnung seines Büros in São Paolo im Mai 2017 hat der internationale Schiedsgerichtshof der ICC nunmehr ein weiteres Büro in Singapur mit einem entsprechenden Case Management-Team gegründet. Damit trägt der Court der wachsenden Bedeutung dieser Märkte Rechnung und setzt seine Strategie einer weiteren Verbreitung der ICC-Schiedsgerichtsbarkeit in Amerika und in Asien fort.

Am 28. Juni 2017 unterzeichnete der Schiedsgerichtshof der Internationale Handelskammer (ICC) mit dem Justizministerium in Singapur ein Memorandum of Understanding (MoU) zur Eröffnung eines Büros mit einem eigenen Case Management-Team. Mit der Vereinbarung wird gleichzeitig Singapur als wichtiger Schiedsstandort in Asien bestätigt.

Im Mai 2017 hatte die ICC die Eröffnung eines neuen Büros in Sao Paolo, Brasilien, angekündigt. Neben dem Sekretariat in Paris ist der Court künftig in mit vier auswärtigen Niederlassungen in Hong Kong, Singapur, New York und São Paulo in den Märkten vor Ort vertreten. Der Internationale Schiedsgerichtshof der ICC ist die weltweit führende Institution zur privatwirtschaftlichen Streitschlichtung. 2016 wurden beim ICC-Schiedsgerichtshof rund 1.000 neue Schiedsverfahren eingeleitet, mit über 3.000 Parteien aus 137 Ländern.

Verlag Dr. Otto Schmidt vom 05.09.2017 14:50
Quelle: www.iccgermany.de

zurück zur vorherigen Seite