Mediation im Streit um die künstlerische Leitung von Museum Schloss Moyland

Den Streit um die künstlerische Leitung des Beuys-Museums Schloss Moyland versuchen die Konfliktparteien auf Vorschlag des Landesarbeitsgerichts Düsseldorf im Rahmen einer Mediation beizulegen.

Hintergrund des Konflikts ist die Befristung der Stelle der Künstlerischen Direktorin der Stiftung Museum Schloss Moyland. Vertraglich vereinbart war, dass diese Stelle von Mai 2009 bis April 2016 befristet ausgeübt werden sollte. Nach der Befristung sollte die Künstlerische Direktorin der Stiftung in ihrer bisherigen Funktion als stellvertretende Künstlerische Direktorin und Leiterin des Joseph Beuys Archivs weiter beschäftigt werden. Gegen diese Befristung ging die Künstlerische Direktorin gerichtlich vor.

Das Landesarbeitsgericht Düsseldorf, Az. 8 Sa 1002/16, teilte den Parteien in einer vorläufigen rechtlichen Einschätzung mit, das es die Befristung der Stelle für wirksam erachte. Unter Berücksichtigung der Kunst- aber auch der Wissenschaftsfreiheit (Art. 5 Abs. 3 GG) sei es der Stiftung zu gestatten, durch eine zeitliche Befristung der Führungsaufgabe dem Abwechslungsbedürfnis des Publikums Rechnung zu tragen, wie dies auch in anderen Bereichen, wie etwa im Rundfunkbereich oder bei Soloartisten, der Fall sei. Da für den Bereich der Museumslandschaft noch keine höchstrichterliche Entscheidung vorliege, sei die Revision zuzulassen.

Im Hinblick darauf, dass in der zweiten Instanz keine abschließende Entscheidung zu erwarten sei und die Klägerin auch im Falle eines endgültigen Prozessverlustes unbefristet stellvertretende Leiterin bleibt, regte das Gericht nun eine Mediation vor einem Güterichter des Landesarbeitsgerichts an. Stiftung und Künstlerische Direktorin erklärten sich damit einverstanden.

Verlag Dr. Otto Schmidt vom 12.06.2017 18:35
Quelle: PM Landesarbeitsgericht Düsseldorf vom 30.5.2017

zurück zur vorherigen Seite