Verkehrsmediation Kluftern endet im Konsens

Die „Verkehrsmediation Kluftern“ wurde am 2. Mai 2017 mit der Unterzeichnung des Schlussdokuments durch alle Verfahrensbeteiligte einvernehmlich beendet. Die dort formulierte Empfehlung an Kreistag und Gemeinderat lautet, keine neue Straße für eine Umfahrung des Friedrichshafener Ortsteils Kluftern zu planen.

Das Regionalforum empfiehlt, anstelle eines Neubaus das Augenmerk, neben begleitenden Maßnahmen beim Umweltverbund und in den Ortsdurchfahrten, vor allem auf einen raschen und leistungsfähigen Ausbau der Bundesstraße 31 zwischen Immenstaad und Meersburg zu richten.

Der Bodenseekreis als zuständiger Straßenbaulastträger hatte, unter hälftiger Mitfinanzierung der Stadt Friedrichshafen, das seit November 2014 laufende Mediationsverfahren in Auftrag gegeben, um zu einer möglichst konsensfähigen Lösung zu kommen. Neue gesetzliche Rahmenbedingungen und aktuelle verkehrsplanerische Erkenntnisse hatten eine Neubewertung des seit vielen Jahren diskutierten Straßenbauprojektes einer K 7743 neu notwendig gemacht.

Im Regionalforum, dem zentralen Gremium der Mediation, haben Vertreter des Landkreises, der betreffenden Städte und Ortschaften, von Umweltverbänden, Bürgerinitiativen und der Landwirtschaft mit den Fachgutachtern zusammengearbeitet. In den Sitzungen der letzten Monate sind die fachlichen Bewertungsgrundlagen und schließlich die Bewertungen zu allen sechs geprüften Varianten eines möglichen Straßenverlaufes diskutiert und vereinbart worden.
 
Am 17. Mai 2017 findet im Klufterner Bürgerhaus eine öffentliche Informationsveranstaltung statt, in der die im Mediationsverfahren erarbeiteten Bewertungen der Trassenvarianten und das Ergebnis des Mediationsverfahrens im Detail vorgestellt und erläutert werden. Die Empfehlung des Forums wird Ende Mai 2017 abschließend im Friedrichshafener Gemeinderat sowie im Kreistag vorgestellt. Diese politischen Gremien beraten und entscheiden dann über das weitere Vorgehen.

Verlag Dr. Otto Schmidt vom 09.05.2017 14:16
Quelle: PM Landratsamt Bodenseekreis vom 4.5.2017

zurück zur vorherigen Seite