Neuer Masterstudiengang „Mediation in Peace Processes“ an der EHT Zürich

Ab Herbst 2017 wird an der Eidgenössischen Technischen Hochschule (ETH) in Zürich erstmals der Masterstudiengang „Mediation in Peace Processes“ angeboten.  Das Schweizer Außenministerium (EDA) beteiligt sich mit 1,6 Millionen Franken am Aufbau des neuen Studiengangs.

Insgesamt fallen 5,5 Millionen Franken für  den Aufbau des Masterstudiengangs „Mediation in Peace Processes“ an. Diese Kosten werden von der ETH selbst, durch Partnerstaaten und zu 30 Prozent vom Schweizer Außenministerium getragen. In der Vorbereitungsphase sollen zwei 18-monatigen Pilotkurse zwischen 2017 und 2021 an der ETH stattfinden. Zielgruppe des neuen Studienangebots sind Diplomaten, Experten aus dem EDA und Vertreter internationaler Organisationen.

Mit der Unterstützung des neuen Masterstudiengangs will die Schweiz laut EDA ihre „Vorreiterrolle in der Mediation als bedeutendes Instrument der internationalen Gemeinschaft zur friedlichen Beilegung von Konflikten“ sichern. Nach Schließung eines Zentrums in Kanada vor fünf Jahren, gibt es weltweit keine Möglichkeit einer spezialisierten Ausbildung in Friedensmediation mehr.

Verlag Dr. Otto Schmidt vom 13.02.2017 10:07
Quelle: www.nzz.ch

zurück zur vorherigen Seite