BMJV richtet Arbeitsgruppe zur Überprüfung des deutschen Schiedsverfahrensrechts ein

Das Bundesministerium für Justiz und Verbraucherschutz will das deutsche Schiedsrecht evaluieren und auf Modernisierungsbedarf untersuchen. Dafür wurde jüngst eine Arbeitsgruppe eingerichtet.

Wie die Bundesrechtsanwaltskammer (BRAK) in ihren BRAK Nachrichten aus Berlin 2/17 mitteilt, sollen in der Arbeitsgruppe rechtswissenschaftliche Aspekte besprochen werden. Zur Diskussion stehen etwa die Vollziehbarerklärung der Entscheidungen von Schiedsgerichten mit Sitz im Ausland durch deutsche Gerichte und die gerichtliche Überprüfung schiedsgerichtlicher Entscheidungen.

Die BRAK ist an der Arbeitsgruppe beteiligt und erarbeitet eine entsprechende Stellungnahme.

Verlag Dr. Otto Schmidt vom 01.02.2017 09:39
Quelle: BRAK Nachrichten aus Berlin 2/17

zurück zur vorherigen Seite