OSZE als Mediator: Instrumente - Herausforderungen - Chancen

Anfang Juni fand im Rahmen des deutschen OSZE-Vorsitzes in Berlin die Konferenz "Die OSZE als Vermittler - Instrumente, Herausforderungen, Chancen" statt. Die Konferenz wird vom Auswärtigen Amt gemeinsam mit der Initiative Mediation Support Deutschland (IMSD) veranstaltet.

Die Initiative Mediation Support Deutschland (IMSD) setzt sich aus einem Konsortium aus fünf deutschen Organisationen aus dem Bereich Mediation und Mediation Support zusammen. Sie hat sich zum Ziel gemacht Entscheidungsträgern Informationen zur Friedensmediation nahe zubringen und einen Austausch zu fördern.

Der OSZE kommt eine zentrale Rolle bei den Vermittlungsbemühungen im Ukraine-Konflikt sowie in den Konflikten um Bergkarabach, Transnistrien, Südossetien und Abchasien zu. Die Mediationskonferenz wurde vom Sondergesandten der Bundesrepublik für den deutschen OSZE-Vorsitz, Gernot Erler, eröffnet. Sie führte eine Vielzahl von Experten aus internationalen Organisationen, think tanks, der Wissenschaft, der Zivilgesellschaft, sowie Instituten die einen Schwerpunkt auf Mediation legen, zusammen. Ziel der Konferenz war, anhand von konkreten Beispielen aus der OSZE-Region verschiedene Mediationsansätze zu diskutieren und Vorschläge zur Stärkung der OSZE-Konfliktlösungsfähigkeiten zu entwickeln.

Weitere Information über die Konferenz und Friedensmediation finden Sie unter www.friedensmediation-deutschland.de.
 

Verlag Dr. Otto Schmidt vom 16.08.2016 09:30
Quelle: www.auswaertiges-amt.de

zurück zur vorherigen Seite