Rückblick: Dritter Internationaler Tag der Mediation

Am 18.6.2016 fand der dritte Internationale Tag der Mediation statt- eine Initiative der großen Mediationsverbänden aus Österreich, Deutschland und der Schweiz mit dem Ziel die Bekanntheit von Mediation in der Öffentlichkeit zu steigern.

In Deutschland gab es an diesem Tag insbesondere in Berlin vielfältige Angebote und Veranstaltungen. Die Regionalgruppe Berlin-Brandenburg im Bundesverband Mediation initiierte unter anderem zahlreiche Vorträge und Workshops zu ganz unterschiedlichen Fachrichtungen der Mediation, über ein Mediationscafe, einen Mediations-Flashmob auf öffentlichen Plätzen in Berlin bis hin zum sinnlichen Erleben von Mediation durch ein Playbacktheater. Einen Rückblick auf die Veranstaltungen finden Sie hier.

Die Zeitung taz räumte dem dritten Internationalen Tag der Mediation in ihrer Wochenendausgabe vom 18./19.7.2016 einige Sonderseiten mit interessanten Beiträgen rund um das Thema Mediation ein.

Der dritte Internationale Tag der Mediation wurde auch in Österreich mit TV- und Radiosendungen und vielen Veranstaltungen in unterschiedlichen Städten begangen. Unter anderem gab es in Wien eine Podiumsdiskussionen zum Thema „Die Kunst mit Ambivalenzen zu leben – Relevanz für die mediatorische Praxis“, einige Schaumediationen und Mediationsgespräche. In der Steiermark fand ein „Mediationsmärchen im Rathaus“ statt sowie ein Vortrag von Prof. Dr. Dr .h.c. Friedrich Glasl zum Thema „Konflikte: Hilfe und Selbsthilfe“ im Literaturcafe der Universität Graz. Die Wirtschaftskammer Oberösterreich veranstaltete in Linz ein Wirtschaftssymposium "Erfolgsfaktor Konfliktmanagement – Challenging Business Conflicts”. Und vieles mehr - Ausführliche Informationen zu den Veranstaltungen in Österreich finden Sie hier.
 

Auch bei unseren Nachbarn in der Schweiz fanden einige Aktivitäten am dritten Internationalen Tag der Mediation statt. In Bern und Basel standen etwa Mediatoren zum Austausch und Klärung des Vorgehens bei Konflikten sowie zu Gesprächen bei Konflikten in Familie und Nachbarschaft bereit. In Luzern gab es eine Vorführung des Kinofilms „Wild Tales – Jeder dreht mal durch“, der mit überspitzten Bildern zeigte, wie Konflikte entstehen.

Verlag Dr. Otto Schmidt vom 05.07.2016 17:04
Quelle: Redaktion Centrale für Mediation

zurück zur vorherigen Seite