Niedersachsen fördert Modellprojekt „Restorative Justice“

Im niedersächsischen Landeshaushalt 2016 wurden 200.000 Euro zur Erprobung des Modellprojekts „Restorative Justice“ bereitgestellt. Damit sollen die Formen der alternativen Konfliktbeilegung ausgebaut werden.

„Restorative Justice“ (engl. für „wiederherstellende Gerechtigkeit") ist eine Form des Täter-Opfer-Ausgleichs, die weitere Personen, wie Nachbarn, Freunde und Angehörige, in den Klärungsprozess mit einbezieht. Ziel ist es, auch die Bedürfnisse von nicht unmittelbar betroffenen Personen, die sich gleichwohl ebenfalls durch die begangene Straftat betroffen fühlen, zu berücksichtigen und soziale Beziehungen wiederherzustellen.

Verlag Dr. Otto Schmidt vom 09.02.2016 12:31
Quelle: PM Fraktion Bündnis 90/die Grünen, Landtag Nds., v. 29. 12. 2015

zurück zur vorherigen Seite