Erste Schlichtungsstelle für wettbewerbsrechtliche Streitigkeiten unter Onlinehändlern

Wettbewerbsrechtliche Streitfragen sind einer der häufigsten Gründe für Abmahnungen. Jetzt hat der Händlerbund, Europas größter Onlinehändlerverband, die erste Schlichtungsstelle für wettbewerbsrechtliche Streitigkeiten gegründet.

In einer Studie zum Thema „Abmahnungen“ hat der Händlerbund herausgefunden, dass fast jeder dritte Händler im Jahr 2014 von Abmahnungen betroffen war. Mit der Schlichtungsstelle schafft der Händlerbund jetzt eine neutrale Instanz, an die sich Online-Händler in wettbewerbsrechtlichen Streitfragen wenden können, um eine kostengünstige, aber gleichwohl rechtsverbindliche Lösung zu finden. Bundesvorsitzender Andreas Arlt: „Wir wissen wie zeitintensiv und finanziell belastend, gerade für kleine Online-Händler, eine Abmahnung ist. Mit der Schlichtungsstelle bieten wir Händlern nun die Option kompetente Hilfe von erfahrenen Juristen in Anspruch zu nehmen, wenn es darum geht wettbewerbsrechtliche Streitfragen zu lösen.“.

Bei Erfolg des Schlichtungsverfahrens entstehen dem Abmahnenden keine Nachteile für die spätere Rechtsverfolgung: Der beiderseits angenommene Schlichtungsspruch ist ein rechtswirksamer Unterlassungsvertrag. Auch beim Scheitern des Schlichtungsverfahrens kann der Abmahnende noch vor Gericht ziehen.

Informationen zur Schlichtungsstelle erhalten Sie über: www.haendlerbund.de

Verlag Dr. Otto Schmidt vom 02.12.2015 13:39
Quelle: PM Händlerbund vom 26.11.2015

zurück zur vorherigen Seite