ICC-Streitbeilegung erfolgt überwiegend als Schiedsverfahren

Im Jahr 2014 wurden insgesamt 863 neue Schieds- und andere Streitbeilegungsverfahren eingeleitet. Beteiligt waren Parteien aus 141 Ländern. Mit 92 Prozent dominierten auch in diesem Jahr die Schiedsverfahren, gefolgt von Mediationsverfahren mit drei Prozent.

Die übrigen 5 Prozent waren Sachverständigenverfahren, DOCDEX-Verfahren oder die Verfahren vor den sog. Dispute Boards. Gut 5 Prozent der insgesamt beteiligten 2.400 Parteien stammten aus Deutschland, 26 mal wurden deutsche Städte als Schiedsort benannt und rund 90 Schiedsrichter aus Deutschland nominiert.

Die ICC verfügt seit der Gründung ihres Schiedsgerichtshofs vor mehr als 90 Jahren durch die Abwicklung von bisher mehr als 21.000 Verfahren über eine umfangreiche Expertise. In den vergangenen Jahren eröffnete das Sekretariat des Gerichtshofs mit Sitz in Paris Niederlassungen in Nordamerika und Hong Kong, um die Präsenz in den Märkten vor Ort zu verstärken.

Verlag Dr. Otto Schmidt vom 07.09.2015 14:33
Quelle: PM ICC vom 8.7.2015

zurück zur vorherigen Seite