Ärztekammer reformiert Schlichtung

Mit neuer Organisationsstruktur und Verfahrensweise will die Ärztekammer Westfalen-Lippe seit 1. Juli die Arbeit ihrer "Gutachterkommission für Arzthaftpflichtfragen" verbessern.

Die Kommission klärt Behandlungsfehler-Vorwürfe und trägt seit vielen Jahren dazu bei, in Haftpflicht-Streitfällen einen außergerichtlichen Ausgleich zwischen Patient und Arzt zu finden. Im Jahr 2013 gingen 1.440 Anträge auf Klärung eines vermuteten Behandlungsfehlers bei der Kommission ein, 101 weniger als noch im Vorjahr. Bei 209 bzw. rund 19 Prozent der 1.158 im Jahr 2013 entschiedenen Anträge erkannte die Kommission einen Behandlungsfehler an (dieser Wert blieb gegenüber 2012 unverändert).

Mit der Neuorganisation der Gutachterkommission soll die Rolle der Patienten gestärkt werden: Ein Patientenvertreter nimmt nun ihre Interessen wahr. Patienten sollen ihren Antrag in Zukunft über ein Online-Formular stellen können. Eine weitere wichtige Neuerung ist, dass zukünftig nicht nur der betroffene Arzt und Patient, sondern auch Krankenhäuser und Haftpflichtversicherer sich am Verfahren beteiligen können. Die Gutachterkommission wird zudem ihre Arbeit durch regelmäßige Evaluation der Verfahren immer wieder überprüfen.

Verlag Dr. Otto Schmidt vom 30.07.2014 09:22
Quelle: PM ÄKWL vom 23.6.2014

zurück zur vorherigen Seite