Mediation um Havarie der Costa Concordia

Das Kreuzfahrtschiff Costa Concordia erlitt Mitte Januar 2012 Schiffbruch vor der italienischen Insel Giglio. Bei dieser Havarie starben Menschen, andere erlitten gesundheitliche oder finanzielle Schäden. Zwei deutsche Opfer der Schiffskatastrophe klagen jetzt vor dem Landgericht Berlin auf Entschädigung.

Die italienische Reederei Costa hatte den Opfern eine pauschale Zahlung von 11.000 Euro für ihre Schäden angeboten. Das reicht den Opfern nicht, sie klagen insgesamt auf rund 113.000 Euro Schadensersatz und Schmerzensgeld.

Anfang Juli wird nun im Rahmen eines Mediationsverfahrens vor dem Güterichter versucht den Konflikt zwischen den Opfern, dem Reisebüro und der Reederei beizulegen. Scheitert die Vermittlung, kommt es zum ersten Gerichtsprozess von Opfern der Schiffskatastrophe.

Verlag Dr. Otto Schmidt vom 18.06.2014 09:53
Quelle: www.berliner-kurier.de

zurück zur vorherigen Seite