Schlichtungsstelle der Rechtsanwaltschaft verzeichnet gutes Ergebnis in 2013

Im Jahr 2013 sind 996 Schlichtungsanträge bei der Schlichtungsstelle der Rechtsanwaltschaft eingegangen. Dies geht aus dem aktuellen Tätigkeitsbericht der Schlichtungsstelle hervor.

Damit haben sich die jährlichen Neueingänge in den letzten Jahren auf ca. 1.000 eingependelt. Die Zahl der Erledigungen konnte im Vergleich zum Vorjahr weiter gesteigert werden. Die Altbestände wurden deutlich abgebaut. Praktisch sind nur noch Verfahren aus 2013 offen. Etwa die Hälfte der Anträge war unzulässig. Die Anzahl der Schlichtungsvorschläge hat sich gegenüber dem Vorjahr sogar verdoppelt. Es konnten 212 Schlichtungsvorschläge unterbreitet werden, von denen etwas mehr als die Hälfte angenommen worden sind. Darin enthalten sind 34 Verfahren, die mit Hilfe der Schlichtungsstelle zu einer Einigung geführt haben, ohne dass ein förmlicher Schlichtungsvorschlag unterbreitet werden musste.

Die Verfahren betreffen Streitigkeiten zur Gebührenrechnung, meist gepaart mit Unzufriedenheit im Hinblick auf die Mandantsbetreuung. Die Schlichtungsstelle der Rechtsanwaltschaft vermittelt bei vermögensrechtlichen Streitigkeiten zwischen Rechtsanwälten und ihren (ehemaligen) Mandanten bis zu einem Wert von 15.000 EUR.

Den vollständigen Tätigkeitsbericht erhalten Sie hier


Verlag Dr. Otto Schmidt vom 14.05.2014 09:53
Quelle: PM Schlichtungsstelle der Rechtsanwaltschaft vom 29.4.2014

zurück zur vorherigen Seite