Erfolgreiches Pilotprojekt „Polizeimediation“

Vor zwei Jahren startete die österreichische Polizei Graz ein vom Bund mitfinanziertes Pilotprojekt, bei dem Polizeibeamte bei ihren Einsätzen Unterstützung von Mediatoren erfuhren.

Bei kleineren Konflikten wie etwa Nachbarschaftsstreitigkeiten, in denen ein Polizeieinsatz zu keinem befriedigenden Ergebnis für die Streitparteien führte, war die Polizeimediation gefordert, den Konflikt zu lösen. Die Mediatoren hatten im Unterschied zu den Polizeibeamten mehr Zeit zum Verhandeln mit den Parteien. Sie konnten besser auf ihre Lebensumstände und das soziale Umfeld eingehen. Im Einzelfall hatten die Polizei-Mediatoren auch die Möglichkeit, Sozialarbeiter und Psychologen einzuschalten.

Die wissenschaftliche Begleitung des Pilotprojekts ergab, dass der Einsatz der Mediatoren bei den Polizeieinsätzen zu 90 Prozent zu einer erheblichen Verbesserung oder sogar Beilegung des Konfliktfalls führte. Die Arbeitsstunden der Polizei verringerten sich von 1.400 vor dem Einsatz der Mediatoren auf 137 Arbeitsstunden nach dem Einsatz der Mediation. Die Polizei-Mediatoren haben 300 Arbeitsstunden im Rahmen des Pilotprojekts absolviert. Damit wurden durch den Einsatz der Polizeimediation erheblich mehr Ressourcen bei der Polizei frei.

Das erfolgreiche Pilotprojekt wird jetzt mit der Herausgabe eines Handbuchs zur Polizeimediation beendet. Damit sollen auch andere österreichische Städte von diesem Projekt profitieren können.

Verlag Dr. Otto Schmidt vom 02.10.2013 10:46
Quelle: www.orf.at

zurück zur vorherigen Seite